Das neue EU Aktionsprogramm ERASMUS+

Erasmus+Zu Beginn der neuen EU-Haushaltsperiode 2014 bis 2020 gibt es bei den Aktionsprogrammen für Bildung, Jugend und Sport einige tiefgreifende Änderungen. In diesem Blogartikel möchte ich die wichtigsten Änderungen vorstellen und zeigen, wie Sie sich als Träger darauf vorbereiten können. Denn die die Vorbereitungszeit ist kurz, bereits im ersten Quartal 2014 werden die ersten Ausschreibungsrunden statt finden. Die wichtigste Neuerung ist, dass die bisher in getrennten Bereichen ausgeschriebenen Förderprogramme unter einem Dach zusammengefasst werden. Die Programme für lebenslanges Lernen PLL, Jugend in Aktion und Sport werden im Programm ERASMUS+ integriert. D.h. für alle Teilbereiche gelten in Zukunft die gleichen Bedingungen und Antragsverfahren.

Für den schnellen Überblick habe ich die wichtigsten Änderungen in Stichpunkten zusammengefasst:

Was ändert sich durch ERASMUS+?

  • Das Gesamtbudget für den Bildungs-, Jugend- und Sportbereich steigt gegenüber der aktuellen Förderperiode um 40% auf insgesamt 14,7 Mrd. Euro
  • Dadurch steigen für die Antragsteller die bisher schon großen Förderchancen noch weiter
  • Über alle zielgruppenspezifische Sektorprogramme gibt es drei Schlüsselaktionen, denen die einzelnen Förderbereiche zugeordnet werden:

 

  • 63% der Mittel fließen in die Mobilität, 28% in die Partnerschaften und 4,2% in die Politikunterstützung
  • Damit entfällt leider die Möglichkeit, sich vorbereitende Besuche fördern zu lassen
  • Die Antragsverfahren, Antragsformulare und Antragstermine werden vereinheitlicht
  • Die Finanzierung durch Pauschalen wird in allen Förderbereichen umgesetzt
  • Die inhaltlichen Ansprüche an die Projekte in Bezug auf die europäischen Ziele und Strategien werden deutlich höher
  • Antragsteller müssen sich zentral registrieren lassen
  • Der Aufbau von sektorenübergreifender Partnerschaften, sollen deutlich erleichtert werden

Was bleibt unverändert?

  • Die Namen der Unterprogramme und ihre Zielgruppenausrichtung bleibt bestehen
    • Comenius für die allgemeine Schulbildung
    • Leonardo da Vinci für die berufliche Bildung
    • Erasmus für die Hochschulbildung
    • Grundtvig für die allgemeine Erwachsenenbildung
    • Jugend in Aktion für die ausserschulische Jugendbildung
    • Sport
  • Ein Großteil der bekannten Förderschwerpunkte und Teilprogramme bleibt erhalten
  • Die Ansprechpartner für die einzelnen Programme in Deutschland bleiben gleich, es sind die Nationalagenturen beim
  • Bei den teilnahmeberechtigten 34 Programmländern (28 EU-Mitglieder, Island, Liechtenstein, Norwegen, Schweiz, Türkei, FYR Mazedonien) gibt es keine Änderungen, in bestimmten Bereichen können aber weitere Drittländer berücksichtigt werden

Die Änderungen in den Einzelprogrammen

Was ist neu in Comenius?

  • Lehrerfortbildung: Lehrkräfte können keine Einzelanträge mehr stellen, sondern ihre Schule muss aktiv werden
  • Ein einziger Antrag pro Einrichtung für alle geplanten Fortbildungsmaßnahmen im Ausland (Namen und konkrete Termine müssen dabei noch nicht angegeben werden)
  • Schulpartnerschaften können nun 2 oder 3 Jahre dauern und bilateral oder multilateral ausgerichtet werden
  • Einzelmobilitäten von Lehrern und Schüler mit einer Dauer von bis zu einem Jahr finden nun im Rahmen von Partnerschaften statt
  • Schulpartnerschaften werden entweder für alle Partner gefördert, oder gar nicht
  • Die Comenius-Assistenzzeiten wandern in den Bereich der Hochschulen (Erasmus)
  • Die Zielgruppe „Studienbesuche für bildungspolitische Entscheidungsträger“ entfällt ersatzlos

Was ist neu in Erasmus?

  • Die außereuropäischen Hochschulprogramme werden in Erasmus integriert
  • Die Internationalisierung der Hochschulen steht stärker im Mittelpunkt
  • Das Mobilitätsangebot wird durch Mehrfachförderung über alle Stufen der Hochschulbildung (Bachelor-, Master-, Doktorandenprogramme) erweitert

 Was ist neu in Leonardo da Vinci?

  • Die Zielgruppe Personen am Arbeitsmarkt PML entfällt ersatzlos
  • Konzentration auf Personen in der Berufsausbildung und auf das Bildungspersonal
  • Höhere Flexibilität bei den Partnerschaftsprogrammen

Was ist neu in Grundtvig?

  • Inhaltliche Ausrichtung an der Europäischen Agenda für Erwachsenenbildung
  • Institutionelle Förderung der Mobilität des Bildungspersonals
  • Mobilitätsförderung beschränkt sich auf das Bildungspersonal
  • Baukastensystem für große und kleine Partnerschaften
  • Mehr Flexibilität bei bereichsübergreifenden Projekten

Was ist neu in Jugend in Aktion?

  • Inhaltlicher Fokus auf „mehr Teilhabe junger Menschen am demokratischen Miteinander in Europa
  • Vollständige Internationalisierung aller zu fördernden Maßnahmen
  • Stärkerer Fokus auf Transfer von Projektergebnissen und -erkenntnissen

 

Weitere Informationen:

Aktuell finden deutschlandweit mehrere Informationsveranstaltungen zu ERASMUS+ statt. Die Dokumentationen dieser Treffen sind kostenlos im Internet zugänglich: http://www.na-bibb.de/service/veranstaltungen/veranstaltungsdokumentationen/dokumentationen_2013/regionalveranstaltungen_erasmus.html Wichtige Termine: Der endgültige Zeitplan und die Details werden erst mit der Veröffentlichung des zentralen Aufrufs Mitte Dezember offiziell. Auf folgende Termine kann man sich aber schon einstellen:

  • 12. Dezember 2013: Ideenwerkstatt Strategische Partnerschaften für Leonardo da Vinci beim BIBB
  • Mitte Dezember 2013: Erster Programmaufruf für 2014
  • 22. Januar 2013: Infotag strategische Partnerschaften mit Schwerpunkt Schulbildung beim PAD
  • 17. März 2014: Erster Antragstermin für Vorhaben im Bereich KA1 (Mobilität) – Projektstart dann im Juli 2014
  • 30. April 2014: Erster Antragstermine für Vorhaben im Bereich in KA2 (Partnerschaften) – Projektstart dann im September 2014
  • 30. April 2014: Erster Antragstermin für Vorhaben im Bereich KA3 (Politische Unterstützung)

 

Förderlotse Weiterbildungen zu den EU Fördermöglichkeiten

Trackbacks/Pingbacks

  1. Konzeption und Antragstellung von ERASMUS+ Partnerschaftsprojekte | Fördermittel BlogFördermittel Blog - 10. Februar 2014

    […] vergangenen Dezember habe ich in meinem Blogartikel “Das neue EU Aktionsprogramm ERASMUS+” einen ersten Überblick über die wesentlichen Änderungen in der wichtigsten […]