Fördermittelrecherche im Internet (Teil 2): öffentliche Zuschüsse

Nachdem ich in Teil 1 dieser Artikelserie diverse Möglichkeiten für die Fördermittelrecherche von Non-Profit-Organisationen bei Stiftungen vorgestellt habe, möchte ich diesmal die öffentlichen Zuschüsse in den Mittelpunkt stellen.

Die öffentlichen Fördergelder sind das größte Stück des gesamten Fördermittelkuchens. Das mag verwundern, weil man in Zeiten von bundesweiter Haushaltskonsolidierung oder sogar von Haushaltssperren den Eindruck gewinnt, dass die Kassen der öffentlichen Hand völlig leer sind. Das stimmt aber nur in einzelnen Fällen. Im Schnitt machen die Zuschüsse, die häufig auch als freiwillige Ausgaben tituliert werden, 10 bis 15 % der Gesamtsumme der öffentlichen Haushalte aus. D. h., schon eine kleinere Gemeinde mit einem Haushalt von, sagen wir mal, 40 Mio. Euro unterstützt in ihrem Einzugsgebiet Aktivitäten und Projekte mit durchschnittlich 4 bis 6 Mio. Euro!

Zuschüsse auf lokaler und regionaler Ebene

Das Themenspektrum der Förderung auf kommunaler und regionaler Ebene ist natürlich extrem weit. Es kann vom Zuschuss an die örtliche Sozialstation über einen Beitrag zum Besuch der französischen Partnergemeinde bis zu einer Unterstützung zum 100-jährigen Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr reichen. Diese kommunalen Gelder werden in der Regel nicht über formalisierte Fördermittelausschreibungen vergeben, sondern über Einzelbeschlüsse des Gemeinde- oder Stadtrats. Trotzdem kann die Internetrecherche hier sehr hilfreich sein. Die Kommunen müssen nämlich die Verwendung ihrer Fördermittel veröffentlichen.

In der Regel finden Sie eine Übersicht in den Dokumenten der Haushaltsplanung. Suchen Sie dabei nach folgenden Schlagworten:

  • öffentliche Zuschüsse
  • freiwillige Leistungen
  • freiwillige Zahlungen
  • Fördermittel

Entscheidungen über die Fördermittelvergabe während des Haushaltsjahres können Sie den Protokollen der Gemeinderats-/Stadtratssitzungen entnehmen. Wichtige Entscheidungen werden darüber hinaus auch von der örtlichen Tagespresse aufgegriffen.

Wenn Sie diese Informationen genau recherchiert haben, können Sie gezielt das Gespräch mit den Verantwortlichen der öffentlichen Hand suchen. Sie müssen dabei gute Argumente finden, warum Ihr gemeinnütziges Vorhaben einen besonderen Vorteil für die örtliche Allgemeinheit hat, oder sogar besser ist, als bisher geförderte Aktivitäten.

Die gleiche Vorgehensweise empfiehlt sich auf regionaler Ebene, z. B. bei Verwaltungsgemeinschaften, Landkreisen oder Bezirken.

Fördermittelausschreibungen der Bundesländer

Auf Ebene der Bundesländer ist die Vergabe der Fördermittel meist viel stärker formalisiert. Die einzelnen Ministerien und von ihnen beauftragte Institutionen vergeben ihre Zuschüsse über Ausschreibungen. Darin sind die genauen Kriterien für die Ziele und Inhalte der geförderten Projekte definiert. Darüber hinaus werden die Voraussetzungen beschrieben, die der Antragsteller erfüllen muss, und das genaue Antragsverfahren definiert.

Um entsprechende Förderausschreibungen zu finden, empfiehlt es sich, im ersten Schritt die Internetseiten der relevanten Landesministerien zu besuchen. Leider ist das Informationsangebot je nach Bundesland, Ministerium und manchmal auch Abteilung sehr unterschiedlich strukturiert und aufbereitet. Manchmal benötigt man ganz schön viel detektivischen Spürsinn, um die passenden Angebote zu finden.

Hier ein Beispiel für das Informationsangebot zu Förderprogrammen in Nordrhein-Westfalen:

Internetseite Förderlotse der NRW.Bank

https://www.nrwbank.de/de/foerderprodukte/produktsuche/index.html

Förderprogramme des Bundes

Auch die Bundesministerien versuchen mit einer gezielten Förderung von bestimmten gemeinnützigen Aktivitäten und Projekten, ihre Politik zu gestallten. Gemäß ihrer Kompetenzen stehen dabei vor allem Förderprojekte mit einer bundesweiten oder sogar internationalen Pilotwirkung im Vordergrund.

Auch hier sollten Sie zuerst einen Blick auf das Informationsangebot der Ministerien werfen, die einen inhaltlichen Bezug zu den Aktivitäten Ihrer Non-Profit-Organisation haben.

Beispiel für das Informationsangebot eines Bundesministeriums:

Internetseite des BMFSFJ über die eigenen Förderausschreibungen

 https://www.bmfsfj.de/bmfsfj/ministerium/ausschreibungen-foerderung

 

Die zentrale Förderdatenbank für öffentliche Fördermittel

Glücklicherweise gibt es eine zentrale Datenbank mit allen Förderprogrammen der öffentlichen Hand auf Landes-, Bundes- und EU-Ebene. Diese wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie gepflegt. Unter http://www.foerderdatenbank.de finden sich aktuell etwa 1.600 Förderprogramme von 140 Institutionen. In der Förderdatenbank werden aber nicht nur Förderausschreibungen für gemeinnützige Träger berücksichtigt, sondern auch für alle anderen Zielgruppen.

Startseite von www.foerderdatenbank.de

 

Im 3. Teil dieser Artikelserie geht es um die Fördermittelsuche bei den Programmen der europäischen Strukturfonds

 

Bildquelle Lupe: © senoldo – Fotolia.com

Trackbacks/Pingbacks

  1. Förderrecherche im Internet (Teil1): Stiftungen - Fördermittel Blog - Dezember 2012

    […] Im Teil 2 stehen die Förderausschreibungen der öffentlichen Hand im Mittelpunkt. […]