Aktuelle Förderangebote der Soziallotterien in der Corona-Situation

Seit unserem ersten Blogartikel zur COVID-19 Situation vor Ostern hat sich im Fördermarkt vieles verändert. Die Soziallotterien in Deutschland, Aktion Mensch, Deutsche Fernsehlotterie/Deutsches Hilfswerk, Glücksspirale, Deutsche Postcode Lotterie und Bildungslotterie haben in den letzten Wochen sehr unterschiedlich auf die Herausforderungen von COVID-19 reagiert. Im Folgenden gebe ich eine Überblick darüber, was bei laufenden Projekten zu beachten ist und ob es neue Fördermöglichkeiten gibt.


Aktion Mensch: Zwei Corona-Soforthilfeprogramme

Die Aktion Mensch hat am schnellsten auf die COVID-19-Herausforderung reagiert und Ende März ein erstes Soforthilfeprogramm gestartet. Ursprünglich mit einer Fördersumme von 20 Mio. Euro ausgestattet, wurde diese inzwischen auf 40 Mio. Euro erhöht. Schwerpunkt der Förderung waren gemeinnützige Organisationen, die in der Krise für Menschen mit Behinderung und sozial schlechter gestellten Menschen Hilfen anbieten. Nachdem eine Vielzahl von Förderanträgen eingegangen ist, werden seit Donnerstag, dem 9. April 2020 in diesem Förderbereich keine neuen Anträge mehr angenommen.

Neues Soforthilfeprogramm für Inklusionsunternehmen

Letzten Freitag, am 8. Mai hat die größte Soziallotterie in Deutschland dann ein zweites Soforthilfeprogramm speziell für Inklusionsunternehmen ausgeschrieben. Zur Sicherung von Arbeitsplätzen in gemeinnützigen Inklusionsunternehmen werden ab sofort eine weitere Corona-Soforthilfe in Höhe von insgesamt 8 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Durch die Förderung von Personal- und Sachkosten in Höhe von bis zu 20.000 Euro können zum Beispiel Mittel für Krisenkoordination, zur Entwicklung kreativer Alternativen für Produkte und Dienstleistungen des Unternehmens oder für weiterlaufende Mietkosten bereitgestellt werden.

Klassische Förderprogramme weiter nutzbar

Abgesehen von der Soforthilfe sind die anderen Förderprogramme der Aktion Mensch ohne Einschränkungen weiter beantragbar. Viele Projekt- und Investitionsförderungen haben einen langfristigen Charakter. Im Bereich der Mikroförderung (z.B. der Förderschwerpunkt Internet für alle) sind aber auch Projekte mit COVID-19 Bezug denkbar, solange die Ausschreibungskriterien in diesem Bereich beachtet werden.

Hier die Links zu den wichtigstenaktio Förderbereichen der Aktion Mensch:

Inwieweit die aktuelle Situation die Weiterentwicklung der Förderprogramme beeinflusst, ist noch nicht absehbar. Wenn sich aber neue Bedarfe für Träger ergeben, die sich um die dezidierten Zielgruppen der Aktion Mensch kümmern, kann sich hier mittelfristig einiges verändern. Die Aktion Mensch war in den letzten Jahren in dieser Hinsicht offen für neue Entwicklungen und über die Wohlfahrtsverbände kann hier auch aktiv Einfluss genommen werden.

Flexibilität bei laufenden Förderungen

Die Aktion Mensch ist sich bewusst, dass aufgrund der aktuellen Situation viele Förderprojekte nicht im geplanten Umfang umgesetzt werden können. Sie bittet alle Projektpartner, sich zu melden, um gemeinsam individuelle Lösungen zu finden, wie zum Beispiel von Projektverschiebungen über Projektunterbrechungen bis hin zu konzeptionellen Veränderungen. Kosten, die im Zusammenhang mit der derzeitigen Situation stehen, sollen nach Möglichkeit auch als förderfähig anerkannt werden. Die Veränderungen sollen mit den Förderberaterinnen und Förderberatern der Aktion Mensch möglichst per E-Mail abgestimmt werden.


Deutsche Fernsehlotterie/Deutsches Hilfswerk: Nur Erleichterungen für Projektpartner

Die Stiftung Deutsches Hilfswerk DHW als Vergabeorganisation hinter der Deutschen Fernsehlotterie bittet Projektpartner, bei denen sich durch die COVID-19-Situation Veränderungen ergeben, um Kontaktaufnahme, um Veränderungen abzusprechen. Für bereits laufende Förderprojekte gelten bis zum 30. September 2020 flexiblere Regelungen zu durch Corona bedingten notwendigen Änderungen bzgl. Projektdesign und -laufzeit sowie zur Kompensation entstandener Kosten, soweit diese nachweislich nicht durch staatliche Förderungen oder Nothilfeprogramme übernommen werden.

Die Flexibilität scheint hier nach Aussagen von Verbandsmitgliedern deutlich niedriger zu sein. Zeitliche Verschiebungen sind möglich, inhaltliche Veränderungen werden aber wohl sehr kritisch gesehen.

Unter #CoronaWirgefühl stellt die Fernsehlotterie Projekte zum Thema vor. Spezielle Förderprogramme zur Corona-Krise sind aber leider nicht zu erwarten. Von der Pressestelle der Fernsehlotterie erhielt ich folgende Stellungnahme:

So wie die Deutsche Fernsehlotterie über die Stiftung Deutsches Hilfswerk zu Zeiten der Flutkatastrophe geholfen und auch den geflüchteten Menschen durch die Bereitstellung von Fördermitteln zur Seite gestanden hat, ist sie auch in Zeiten von Corona Ansprechpartner. Spezielle Fördermöglichkeiten zum Beispiel in Form eines Soforthilfeprogramms sind derzeit jedoch nicht vorgesehen.“

Der nächste Ausschreibungstermin der regulären Förderungen ist der 22. Juli 2020. Mit den neuen Fördergrundsätzen vom 1. Februar 2020 sind Antragsteller mit Mitgliedschaft bei einem Wohlfahrtsverband nicht mehr verpflichtet, den Antrag über den eigenen Verband einzureichen. Wir empfehlen trotzdem, den Verband in die Antragstellung einzubeziehen.


Deutsche Postcodelotterie: Zusätzliche Förderung für Projektpartner und neue Antragsteller

Die Deutsche Postcode Lotterie hat neben der Aktion Mensch am schnellsten und flexibelsten auf die aktuelle Herausforderung reagiert. Sie hat die Laufzeit aller aktuell laufenden Projekte pauschal um sechs Monate verlängert. Sie bietet Projektträgern an, die Zweckbindung zu ändern oder ganz aufzuheben. Zudem können über die bestehenden Zusagen hinaus zusätzliche Förderungen für besonders betroffene Zielgruppen zur Verfügung gestellt werden. Es empfiehlt sich eine direkte Kontaktaufnahme mit der Lotteriegesellschaft. Zudem wurde bei den Projektauswertungen die Frist um drei Monate verlängert

Aber auch neue Projektanträge werden schnell und unbürokratisch bearbeitet und innerhalb von wenigen Tagen entschieden. Die Stadtmissionen erhalten z. B. 500.000 Euro im Rahmen des Projekts „Hilfe für Bedürftige (Obdachlose, Senioren) in der Corona-Krise und Hilfe für Opfer häuslicher Gewalt“. Es werden unter anderem Lebensmittel an Bedürftige verteilt und Unterkünfte für Obdachlose sowie für Opfer häuslicher Gewalt angemietet. Eine Übersicht der aktuellen Aktivitäten finden Sie hier: https://www.postcode-lotterie.de/covid-19

Die Förderschwerpunkte der Postleitzahlen-Lotterie konzentrieren sich grundsätzlich auf die drei Themen:

  • Chancengleichheit
  • sozialer Zusammenhalt
  • Umwelt- und Naturschutz

Gefördert werden Projekte von freien, gemeinnützigen, sozialen Organisationen und Einrichtungen. Zu Jahresbeginn wurden die Förderbedingungen deutlich erweitert.

Es gibt drei Förderrichtlinien:

Die noch offenen Antragstermine für dieses Jahr sind der 29. Mai und der 28. August.



Glücksspirale – Erleichterung bei der Projektumsetzung

Die Vergabe der Glücksspirale-Förderungen erfolgt über die Wohlfahrts- und Sportverbände und die Deutsche Stiftung Denkmalschutz. Hier wurden die Vorgaben für laufende Projekte erleichtert/angepasst. Zur Abstimmung empfiehlt sich auch hier die Kontaktaufnahme mit den Ansprechpartnern in den Verbänden.

Die Glücksspirale hat das Thema COVID-19 in die Förderkriterien aufgenommen und Förderungen wären hier nun grundsätzlich möglich. Die Mittel werden in der Regel aber im Detail von den Verbänden in Eigenregie geplant. Leider werden dabei häufig Mittel für eigene Projekte im Voraus reserviert. Ich habe aber auch schon von Verantwortlichen von Verbänden gehört, dass man versucht, diese Mittel loszueisen und für die aktuelle Situation verfügbar zu machen. Ich empfehle hier den Trägern, sich zusammenzutun und Lobbyarbeit gegenüber dem eigenen Verband zu üben.


Die Bildungslotterie hat vor wenigen Wochen wieder Ihre Förderaktiviäten aufgenommen. Kurzfristig wurde ein Sonderförderprogramm Corona gestartet und bis Ende Mai verlängert.

Die Bildungslotterie geht auf drei Initiatoren zurück: Stifterverband, SOS-Kinderdörfer weltweit und Deutsche Kinder- und Jugendstiftung. Gefördert werden nationale und internationale Bildungsvorhaben von freien gemeinnützigen Organisationen, von kommunalen und von staatlichen Trägern. Der Bildungsbegriff wird dabei weit entlang der gesamten Bildungskette, von der frühkindlichen und kindlichen bis zur beruflichen und akademischen Bildung sowie die Bildung von Erwachsenen interpretiert. Projekte sollten einen Bezug zu den Bildungstehmen: Wissenschaft und Forschung, Kinder- und Jungendhilfe oder Entwicklungszusammenarbeit haben.


Dieser Blogartikel ist am 1. Mai im Rahmen unseres Corona-Update-Services des Fördermittelführers Online erschienen. Dort werden wöchentlich alle wichtigen Infos zu den Folgen von COVID-19 auf den Fördermarkt veröffentlicht.

Folgende Artikel sind dort bisher erschienen oder für die nächsten Tage geplant:

  • Dier ersten Corona-Sonderförderungen sind gestartet
  • Corona Soforthilfe auch für gemeinnützige Träger? – Übersicht über alle Bundesländer
  • Corona Upadate: Die Soziallotterien
  • Staatliche Hilfen außerhalb der klassischen Fördermittel
  • Corona Sachspenden durch Unternehmen
  • Drei bundesweite Förderprogramme für Sport und Kultur
  • Aktion Mensch: Corona Soforthilfe für Inklusionsunternehmen
  • Die Förderprogramme auf der Ebene aller 16 Bundesländer
  • Förderprogramme der Stiftungen
  • Zuschüsse durch Medien- und Förderfonds
  • Interview mit Deutscher Postcode Lotterie und Bildungslotterie

Zusätzlich gibt es ein wöchentliches Online-Seminar mit Sprechstunde mit Förderexperte Torsten Schmotz in Form eine Onlinemeetings (wird aufgezeichnet). Hier können Sie den Corona-Update-Service bestellen.


No comments yet.

Schreibe einen Kommentar